Kryolipolyse: Die häufigsten Fragen

 

Wer wen ist für die Kryolipolyse geeignet?

Für Personen mit störenden Fettpolstern im Bauch- und Hüftbereich, an Oberschenkeln und Oberarmen, bei Männern auch für Fettpolster im Brustbereich (sogenannte Gynaekomastie), die mit Diät und Sport nur schwer zu reduzieren sind. Die Kryolipolyse ist jedoch keine Methode zur Gewichtsreduktion.

 

Verursacht die Kryolipolyse Schmerzen?

Wenn das Fettpölsterchen mit dem Vakuum eingezogen wird, kann sich dies mit einem Druck- und Kältegefühl bemerkbar machen. Dies verschwindet meistens innerhalb einiger Minuten. Zur Behandlung braucht es weder eine Narkose noch eine örtliche Betäubung. Im Anschluss an die Behandlung kann die behandelte Zone während einiger Tage bis Wochen leicht schmerzen. Auch ein Taubheitsgefühl oder eine vermehrte Empfindlichkeit der Haut können vorübergehend vorkommen.

 

Wann ist man nach der Behandlung wieder einsatzfähig?
Das Verfahren ist kein chirurgischer Eingriff. Nach der Behandlung ist man sofort wieder einsatzfähig. Auch sportliche Betätigungen sind uneingeschränkt möglich. Dies ist einer der grossen Vorteile der Kryolipolyse.

 

 

 

Wie viele Behandlungen werden benötigt?
Mit einer Behandlung werden ca. 20-30% des gekühlten Fettvolumens reduziert. Häufig ist diese Reduktion ausreichend. Auf Wunsch und bei Bedarf können natürlich zusätzliche Behandlungen an der gleichen oder leicht verschobenen Stellen durchgeführt werden, um ein optimales Resultat zu erreichen.

 

 

 

Wann sind die Ergebnisse sichtbar?
Der schonende, langsame Fettabbau findet über einen Zeitraum von bis zu drei Monaten statt. Dementsprechend braucht es etwas Geduld, bis das Behandlungsresultat ersichtlich ist.
Wer kann nicht behandelt werden?

Bei den folgenden Zuständen ist eine Behandlung nicht möglich:

  • Personen, die übermässig auf Kälte reagieren, beispielsweise mit einer sogenannten Kryoglobulinämie oder mit Kälteagglutininen, ebenso bei nächtlicher Kältehämaturie oder Kälteurticaria. Dies sind sehr seltene Erkrankungen.

  • Während der Schwangerschaft

  • Bei Hauterkrankungen, Entzündungen oder Wunden in dem zu behandelnden Areal.

  • Personen mit starkem Übergewicht, die eine Gewichtsreduktion anstreben.

  • Bei Personen, die eine Leisten- oder Bauchwandbruch haben oder deswegen vor weniger als einem Jahr operiert wurden (für Behandlungen im Bauchbereich).

 

Gibt es bei der Kryolipolyse Nebenwirkungen?

Nach der Behandlung kann die Zone etwas verhärtet und schmerzhaft sein, ähnlich einem Muskelkater. Oft besteht auch eine Überempfindlichkeit oder Taubheitsgefühl der Haut, was bis zu zwei Monaten anhalten kann. Selten sind auch Blutergüsse möglich. In sehr seltenen Fällen ist der Übergang von behandeltem zu nicht behandeltem Gewebe sichtbar.

 

Wie sind die Kosten der Kryolipolyse?

Die Behandlungskosten betragen 690.00 – 750.00 CHF pro behandelte Zone, für Doppelzonen (Hüften oder Oberschenkel beidseits) 1050.00 CHF. Bei Behandlung von mehreren Zonen erhalten Sie einen Rabatt von 10% auf den Gesamtbetrag. Die Bezahlung ist unmittelbar nach der Behandlung fällig. Wir akzeptieren alle Kreditkarten, Postfinance, EC direkt oder Barzahlung. Details zu den Kosten.

 

 

 

Dr. med. Ulrich Ledermann

Ist Ihre Frage nicht dabei?

Haben Sie eine Frage an Herrn Dr. Ledermann zum Thema Kryolipolyse?

Wir stehen Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Seite.

Telefon +41 (0)44 387 99 20
info@bodyclinic.ch