Laserepilation, Laser Haarentfernung

Bei der Laserepilation / Laser Haarentfernung ist die Kooperation der Klientin / des Klienten sehr wichtig: es muss während des ganzen Behandlungszyklus auf eine Hautbräunung (an der Sonne oder im Solarium) verzichtet werden. Der behandelnde Arzt muss über eventuelle Sonnenexpositionen vor der Laserbehandlung informiert werden.

Die Laserepilation bei The Bodyclinic in Zürich

Dem Sicherheitsaspekt widmet der behandelnde Arzt von The Bodyclinic grösste Aufmerksamkeit. Deshalb findet prinzipiell keine Erstbehandlungen ohne vorgängige Testbehandlung statt. Diese muss mindestens 48 Stunden vor der eigentlichen Behandlung durchgeführt werden.

Behandlungsablauf bei der Laserepilation

Vorbereitung für die Behandlung

Es ist ratsam, die zu behandelnden Stellen mindestens sechs Wochen vor der Laserepilation nur zu rasieren und die Haare nicht mittels Wachsen oder Zupfen zu entfernen. Ebenso darf die Haut nicht vorgebräunt sein, d.h. von Sonnenbaden oder von einem Besuch in Solarien ist abzusehen.

Drei Tage vor der Laserepilation sollte die entsprechende Körperpartie durch den Klienten aufs Neue rasiert werden. Um den Komfort zu erhöhen, wird durch uns rund ein bis eineinhalb Stunden vor der Behandlung eine Anästhesiecrème aufgetragen, um die Schmerzen der Laserepilation gut tolerierbar zu machen.

Durchführung der Laserepilation

Durch ein Laserhandstück, das in einer bestimmten Distanz über den Körper geführt wird, entsendet das Lasergerät einen energiereichen Lichtstrahl. Die Behandlung besteht aus einer Reihe von Laserimpulsen im Abstand von einer halben bis einer Sekunde. Pro Impuls wird rund ein Quadratzentimeter abgedeckt. Dadurch werden die in diesem Bereich vorhandenen Haarfollikel auf über 65° C erhitzt und verlieren damit die Fähigkeit, ein neues Haar zu produzieren.

Während der Behandlung wird ein leichtes Stechen oder Brennen empfunden, das aber nach den ersten Impulsen immer besser tolerierbar wird. Viele Patienten beschreiben die Behandlung „als wenn ein gespanntes Gummiband auf die Haut schnippt“. Wie oben erwähnt, wird durch das Auftragen einer Anästhesiecrème das Schmerzempfinden stark gedämpft.

Nach der Behandlung

Innerhalb von 15 – 30 Minuten nach der Laserepilation stellt sich eine leichte bis starke Rötung der Haut und eine Follikelschwellung ein. Meistens nach zwei Stunden, spätestens nach einem Tag ist diese Reaktion abgeklungen. Das von uns aufgelegte Cold-Pack und eine kühlende Spezialcrème verschaffen schnelle Linderung. Wenn nötig, kann die Klientin oder der Klient die Crème auch zu Hause selber nochmals auftragen. In der ersten Woche nach der Behandlung muss ein Aufenthalt in der Sonne oder auf einer Sonnenbank gemieden werden.

Nebenwirkungen

Bei korrekter Einstellung des Lasergerätes gemäss der Erfahrung des behandelnden Arztes wird die Haut durch die Behandlung nicht geschädigt. Bei sehr empfindlicher Haut oder zu hoch dosierter Laserenergie kann es zu oberflächlicher Krustenbildung kommen. In der Regel lösen sich diese Krusten innerhalb von wenigen Tagen ab und die Haut bleibt unverändert.

In seltenen Fällen kann es aber zu einer stärkeren Krustenbildung bis zu 14 Tagen und anschliessenden vorübergehenden Farbveränderungen der Haut kommen (vermehrte oder verminderte Pigmentierung der betreffenden Hautstellen). In praktisch allen Fällen normalisieren sich diese Pigmentveränderungen innerhalb von vier bis sechs Monaten. Narbenbildungen können nur auftreten bei vorhergehenden Blasenbildungen, d.h. Verbrennungen dritten Grades. Diese wiederum können nur entstehen bei extremer Überdosierung der Laserenergie oder Fehlmanipulationen.

Eine Behandlung reicht. Leider nicht.

Je nach Körperregion befinden sich jeweils 30 – 70% der Haarfollikel im Ruhezustand. Bei der ersten Behandlung zerstört der Laser jedoch nur die Haarfollikel im Behandlungsbereich, die sich im Zustand des Wachstums befinden. Die Haare, welche sich im Ruhezustand befinden, sind gegen eine Laserbehandlung unempflindlich. Daher bedarf es nach einigen Wochen oder Monaten weiterer Laserbehandlungen, um die nun produktiven Haarfollikel gleichfalls zu behandeln. Hierfür muss in Zusammenarbeit mit dem Arzt in Abhängigkeit vom Haartyp und der zu behandelnden Region ein Behandlungskonzept erstellt werden. Meistens sind drei bis fünf Behandlungen im Abstand von ein bis drei Monaten notwendig. Damit wird in der Regel eine Reduktion der nachwachsenden Haare um 75 bis 95% erreicht.

Da es sich um ein neueres Verfahren der Haarentfernung handelt, weiss man nicht mit Sicherheit, ob der Erfolg ein Leben lang anhält. Im Beobachtungszeitraum seit 1997 durch den behandelnden Arztes von The Bodyclinic sind die Resultate bei den meisten Klienten sehr stabil und man kann mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass die so lange haarfreien Areale auch tatsächlich haarfrei bleiben.