Gepostet am 29.Jan 2020 von in Alle Artikel, Anti-Aging, Body | Keine Kommentare

Medical Beauty – Was unterscheidet die Praxis vom Kosmetik-Institut?

Alle Artikel, Anti-Aging, Body / 29.Jan 2020

Der Begriff „Medical Beauty“ ist seit Jahren in aller Munde. Doch nicht immer ist auch „Medical“ drin, wo „Medical“ draufsteht. Was unterscheidet eigentlich das klassische Kosmetik-Institut von einer Praxis, wie die Bodyclinic? Wo liegen die Grenzen der klassischen Kosmetik und welche Behandlungen dürfen ausschliesslich von Ärzten durchgeführt werden? Wir klären auf.

Wo hört Kosmetik auf und wo fängt Medizin an?

Welche Beauty-Methoden zählen zu den kosmetischen Behandlungen und welche können der ästhetischen Medizin zugeordnet werden? Diese Frage lässt sich nicht immer zweifelsfrei beantworten und hängt auch von der Definition von „Kosmetik“ ab. Wie der Begriff „Medical Beauty“ schon verrät, sind die Grenzen zwischen kosmetischen und medizinischen Behandlungen fliessend. Was allerdings nicht heisst, dass in einem klassischen Kosmetik-Institut (ohne ärztliche Fachperson) eine medizinische Behandlung erfolgen darf.

Klar ist, dass plastische und ästhetische Operationen einem Arzt vorbehalten sind. Ebenso darf die Faltenunterspritzung nur durch einen Arzt durchgeführt werden. Doch wie sieht es mit der Laserbehandlung oder dem Microneedling aus?

Laserbehandlung

In der Ästhetischen Medizin geht der Trend immer weiter zu minimal-invasiven Methoden. Dazu zählen unter anderem auch die Laserbehandlungen. Obwohl „minimal-invasiv“ eine schonende Anwendung suggeriert, gehört das Lasergerät ausschliesslich in die Hände einer qualifizierten Fachperson. Dies gilt sowohl für Anti-Aging Behandlungen als auch für die Laserepilation oder die Tattoo-Entfernung.

Seit Juni 2019 gilt in der Schweiz das neue Strahlenschutzgesetz, das verlangt, dass Anbieter von Laserbehandlungen einen Sachkundenachweis erwerben müssen. Allerdings gilt eine Übergangsfrist bis 2024. In dieser Zeit dürfen mit medizinischen Geräten nur ausgebildete Kosmetikerinnen und Kosmetiker unter Aufsicht eines Arztes oder einer Ärztin arbeiten.

Aber schon heute gelten in der Schweiz klare Gesetze, die den Umgang mit medizinischen Lasergeräten (Laser der Klasse 4 und Blitzlampen, die als Medizinprodukte zugelassen sind) regeln. Und das völlig zurecht, denn bei unsachgemässer Anwendung kann es zu schweren Hautverbrennungen kommen. Wer also auf Nummer Sicher gehen will, ist in der spezialisierten Laserpraxis am besten aufgehoben.

Übrigens: The Bodyclinic wurde bereits 1997 als eine der ersten Spezialpraxen für Laserbehandlungen in Zürich gegründet.

 

laserbehandlung gesicht

Der Laser ist eine wirksame Methode zur Hautverjüngung, Hauterneuerung, Hautglättung und zur effektiven Behandlung von unerwünschten Hautveränderungen. Auch Falten, Narben oder vergrösserte Poren lassen sich sehr gut behandeln.

Microneedling in der Praxis oder bei der Kosmetikerin?

Das Microneedling kann sowohl im qualifizierten Kosmetik-Institut, als auch in der Praxis ausgeführt werden. Die Betonung liegt dabei allerdings auf „qualifiziert“. Denn beim Microneedling werden der Haut mikrofeine Verletzungen zugeführt, um die körpereigenen Reparaturmechanismen anzukurbeln. Eine konsequente Hygiene mit sterilen Instrumenten ist deshalb ein absolutes Muss, um mögliche Infektionen zu vermeiden. Ausserdem sollte der Behandler Hautveränderungen oder allfällige Hautkrankheiten erkennen können. Ein medizinisches Grundwissen ist hierbei sicherlich hilfreich.

Während das klassische Microneedling sowohl von Ärzten als auch von der Kosmetikerin ausgeführt werden kann, ist das Microneedling mit PRP ausschliesslich der Ärztin oder dem Arzt vorbehalten.

Was ist Microneedling mit PRP?

PRP ist vielen auch als Vampirlifting bekannt. Bei dieser Methode wird der Klientin/dem Klienten ca. 15ml Blut abgenommen. In einem speziellen Verfahren werden Blutplättchen und Plasma von den anderen Bestandteilen getrennt. Das Blutplasma wird dann zusammen mit Wirkstoffen in die mittleren Hautschichten eingearbeitet. Im Gegensatz zum klassischen Microneedling löst das PRP einen verstärkten Regenerationsreiz in der Haut aus. Die in den Blutplättchen enthaltenen Wachstumsfaktoren fördern die Neubildung von Kollagen und Hyaluronsäure. Das Resultat ist eine verbesserte Spannkraft der Haut sowie eine Reduktion von feinen Fältchen.

PRP hat in der ästhetischen Medizin mittlerweile einen hohen Stellenwert. Die Resultate in Bezug auf die Hautverjüngung sowie die verkürzte Regenerationszeit sind wirklich beeindruckend. In unserer Praxis ziehen wir wann immer möglich das PRP Microneedling dem klassischen Microneedling vor.

 

Beim Microneedling wird die körpereigene Produktion von Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure angeregt. Mit PRP ist dieser Effekt noch effektiver.

Unser Fazit:

Kosmetik und ästhetische Medizin sind zwei eigenständige Bereiche, die sich gegenseitig aber sinnvoll ergänzen sollten. Denn wie so oft, ist es der Mix, der zum gewünschten Ergebnis führt. In unserer Praxis denken wir also nicht medizinisch und kosmetisch, sondern eben „Medical Beauty“.

Ihr Termin 044 387 99 20
your appointment
044 387 99 20

Folgen Sie uns